Beim 6. LUX Mau­ri­ti­us Mara­thon gab es wie­der ein­mal nur Gewin­ner, aber natürlich auch den einen oder ande­ren Sie­ger! Den Mara­thon konn­te bei den Her­ren Albert Kangor aus Kenia in 02:32:26 für sich ent­schei­den, gefolgt von Andrea Laz­za­rot­ti (ITA) in 02:50:11 und Har­ris Khela­won (Mau­ri­ti­us) auf den Plätzen, bei den Damen setz­te sich Ange­li­que Rabie in 03:33:37 vor Can­dy­ce Hall (03:39:44), bei­de aus Südafrika und Ute Lauchstedt aus Deutsch­land (03:57:19) durch.

Nach star­ken Regengüssen am frühen Mor­gen sta­bi­li­sier­te sich die Wet­ter­la­ge und die Läufer hat­ten auf dem land­schaft­lich reiz­vol­lem Kurs nur mehr mit einem star­ken Gegen­wind zu kämpfen, der noch bes­se­re Zei­ten unmöglich mach­te, nichts­des­to­trotz waren sich alle Teil­neh­mer im Ziel einig, dass der Mau­ri­ti­us Mara­thon eine ein­zig­ar­ti­ge und wunderschöne Ver­an­stal­tung ist. Neben den vie­len Hobby-Läufern, die wie­der eine der schönsten Stre­cken der Welt genie­ßen und im Nach­gang mit den Ver­an­stal­tern die Insel ent­de­cken und erle­ben können, waren Elite-Läufer aus Kenia, Äthiopien und Nige­ria, aber auch Finn­land am Start.

Die Läufer aus Deutsch­land und Österreich stell­ten nach den Südafrikanern mit 29 Teil­neh­mern eine der größten Grup­pen. Der Mau­ri­ti­us Mara­thon begeis­tert Läufer und Mit­rei­sen­de durch sei­ne familiäre Atmosphäre, eine der schönsten Stre­cken der Welt, die fast immer direkt am Indi­schen Oze­an ent­lang führt sowie dem Anspruch, den Läufern bei ver­schie­de­nen gemein­sa­men Aktivitäten die Schönheiten und die Men­schen die­ser Insel näherzubringen.

In den Tagen nach dem Mara­thon orga­ni­sie­ren die Ver­an­stal­ter wie­der gemein­sa­me Aktio­nen. Zusam­men mit Geoff­rey Ron­oh und Nan­cy Koech können inter­es­sier­te Läufer wie­der eines der bei­den SOS-Kinderdörfer auf der Insel besu­chen oder den mys­ti­schen Berg Le Mor­ne, ein UNE­SO-Welt­na­tur­er­be, bestei­gen oder mit Del­phi­nen im offe­nen Meer schwim­men.

Und hier noch die wei­te­ren Ergeb­nis­se im Über­blick:

Den Halb­ma­ra­thon domi­nier­te bei den Damen Nan­cy Koech aus Kenia mit einer star­ken Vor­stel­lung in 01:17:35. Koech hat­te die­ses Jahr bereits den Kopen­ha­gen Mara­thon gewon­nen und ist in der Vor­be­rei­tung auf den Münster Mara­thon am 06. Sep­tem­ber 2015.
Auf den Plätzen zwei und drei folg­ten Isa­bel­le Lebre­ton (Réunion) in 01:32:15 und Tanya Jean Post­hu­mus Fox in 01:32:17
Bei den Männern gewann Aki Num­me­la (Finn­land) in 01:12:16 vor Eric Wat­son (Aus­tra­li­en) in 01:15:23 und Didier Hoarau (Frank­freich) in 01:15:56
Der Sieg beim 10km-Lauf ging nach Deutsch­land: Sören Schulz gewann in 40:44 vor Yohann Oodun (Mau­ri­ti­us) in 43:55 und Gus­tav Brink (Südafrika) in 44:13.
Die Rei­hen­fol­ge bei den Damen lau­te­te: Katha­ri­ne Fahr­land aus den USA (51:04) vor Heloi­sa Maro­ne aus Bra­si­li­en in 54:27 und Sve­teo­za­ra Dimitro­va (Bul­ga­ria) in 56:04.

Die Sie­ger des Mara­thons können sich die­ses Jahr neben einem Flug­ti­cket und einem Auf­ent­halt für den nächsten Mau­ri­ti­us-Mara­thon am 17. Juli 2016 auch erst­mals über ein Preis­geld freu­en! Auch die Alters­klas­sen-Sie­ger der ver­schie­de­nen Läufe wur­den für Ihre Leis­tun­gen belohnt.

Der LUX Mau­ri­ti­us Mara­thon ver­zeich­ne­te mit 242 Läufern aus 32 Ländern einen Zuwachs von ca. 30 Pro­zent und dürfte sich damit dau­er­haft auf der „Mara­thon –Map“ eta­bliert haben! Was uns für die­ses ambi­tio­nier­te Pro­jekt sehr freut und vor allem auch für das lei­den­schaft­li­che Team um Wolf­gang Sla­wisch, das maß­geb­lich zum Erfolg die­ses sport­li­chen Höhe­punk­tes auf Mau­ri­ti­us bei­trägt.