Der Aben­teu­er­park Parc Aven­ture Cha­ma­rel bie­tet zwei neue Par­cours für das Natur­er­leb­nis der beson­de­ren Art. Besu­cher kön­nen sich von Baum zu Baum han­geln, auf Hän­ge­brü­cken wan­deln und an Stahl­sei­len durch tro­pi­sche Vege­ta­ti­on sau­sen.

Hier­bei wer­den ver­schie­de­ne Schwie­rig­keits­stu­fen ange­bo­ten. Das Are­al des Parks erstreckt sich über zwölf Hekt­ar tro­pi­schen Wal­des.

Bei der ers­ten Stre­cke mit dem Namen „Tau­send Blät­ter” steht ein luf­ti­ger Spa­zier­gang auf wacke­li­gen Brü­cken­ste­gen, die sich über Baum­wip­fel schlän­geln, auf dem Pro­gramm. Der zwei­te Pfad „Aben­teu­er” ver­langt den Besu­chern noch mehr Wage­mut ab, da er zusätz­lich noch mit tech­ni­schen Hin­der­nis­sen aus­ge­stat­tet ist. So müs­sen Teil­neh­mer sich an Netz­wän­den ent­lang han­geln, am Stahl­seil hän­gend durch die Wäl­der sau­sen oder über Tra­pe­ze balan­cie­ren. Bei­de Par­cours dau­ern rund eine Stun­de und kön­nen, je nach Belie­ben, auch nach­ein­an­der durch­ge­führt wer­den.

Für die Tou­ren ist kei­ne spe­zi­el­le Erfah­rung nötig – nur Balan­ce, Koor­di­na­ti­ons­ge­fühl sowie der Wil­le, Höhen­ängs­te zu über­win­den.