Abend­sonne Afrika hat sich in den letz­ten Jah­ren durch kom­pe­tente Bera­tung zum Safa­rispe­zia­lis­ten Nr. 1 für Safa­ris im süd­li­chen und öst­li­chen Afrika ent­wi­ckelt. Die Liebe zu Afrika, den Tier­pa­ra­die­sen und auch Mau­ri­tius teilt das Team von Michael Mer­beck gerne mit uns und steht im Inter­view Rede und Antwort.

„Abseits von der Hek­tik des All­tags“ — Inter­view mit Michael Mer­beck von ABENDSONNE AFRIKA

 Herr Mer­beck, „ABENDSONNE AFRIKA“ ist ein wun­der­ba­rer Name, der meine Gedan­ken sofort Rich­tung Urlaub bringt. Wel­che Bil­der tau­chen vor Ihrem geis­ti­gen Auge auf, wenn Sie an den Namen Ihres Rei­se­bü­ros denken?

 Es war bei einer Fahrt von Wind­hoek nach Kap­stadt kurz vor Son­nen­un­ter­gang wie wir auf den Namen gekom­men sind. Umge­ben von Pla­teau­ber­gen und fas­zi­nie­ren­dem Licht ergab sich der Name Abend­sonne Afrika!

Das Logo Bild stammt von einer Boots­fahrt auf dem Zambezi.

Gestat­ten Sie mir die Fra­gen, wie man von Buch-Obenhausen aus seine Lei­den­schaft für Afrika entdeckt?

Buch-Obenhausen kam erst spä­ter nach der Wahl des Stand­or­tes in Deutsch­land. Jahre zuvor sind meine Frau und ich durch Afrika gereist. Bei unse­ren gro­ßen Tour durch Afrika (1 Jahr mit dem All­rad von Kap­stadt nach Kenia und zurück) haben wir uns ent­schie­den einen Spe­zi­al­ver­an­stal­ter zu star­ten. Wir sind dann spä­ter von Kap­stadt zurück nach Deutsch­land gezo­gen um unsere Kun­den und Gäste bes­ser bera­ten und betreuen zu können.

Ihr Credo ist es, dass der Urlau­ber die Natur inten­siv erlebt. Was bedeu­tet das kon­kret für Sie?

Es ist uns wich­tig dass unsere Gäste Afrika mit ihren per­sön­li­chen Vor­stel­lun­gen erle­ben und emp­fin­den. Sie sol­len indi­vi­du­ell und/oder in klei­nen Grup­pen in der Natur ste­hen und diese mit all ihren Geräu­schen und Gerü­chen spü­ren. Abseits der gro­ßen Tou­ris­ten­pfade und der Hek­tik des Alltags.

Sie unter­brei­ten auch Rei­sen­den mit ein­ge­schränk­ter Mobi­li­tät die Mög­lich­keit, traum­hafte Urlaubs­er­leb­nisse zu erle­ben, was ich groß­ar­tig finde. Erzäh­len Sie mehr darüber.

Afrika — die Wiege der Mensch­heit — soll kei­nem ver­bor­gen blei­ben. Sowohl tech­ni­sche aber auch ein­fa­che mensch­li­che Hilfs­mit­tel machen es uns mög­lich das Men­schen mit Ein­schrän­kun­gen zu den ent­le­gens­ten Gebie­ten Afrika rei­sen kön­nen. Sei es das umge­baute All­rad­fahr­zeug das bis zu 3 Roll­stühle fast und tief in die Cen­tral Kala­hari stößt oder 12 erfah­rene Trä­ger die sie im Bwindi Natio­nal­park zu den Berg­go­ril­las tra­gen wenn es sein muss.

Sie haben Ihr Ange­bot in Reise­the­men unter­glie­dert. Stel­len Sie uns die wich­tigs­ten Seg­mente bitte vor.

Ob Aben­teuer oder Hoch­zeits­reise, jedes Seg­ment ist für den Rei­sen­den in dem Moment das Wich­tigste. Wich­tig ist es wel­che Erfah­rung man gerne machen möchte. Meine Favo­ri­ten sind die Kanusa­fa­ris und Rhino Wal­king Safa­ris. Hier ist man mit­ten drin!

Bie­tet es sich an, eine Safari z.B. in Süd­afrika mit einem Auf­ent­halt auf Mau­ri­tius zu verbinden?

Selbst­ver­ständ­lich, Süd­afrika als Akti­vi­tä­ten und Ent­de­ckungs­reise und dann geht es ein­fach für ein paar Tage an den Strand nach Mauritius.

Ihr Ange­bot steht in ers­ter Linie für einen abwechs­lungs­rei­chen Aktiv­ur­laub. Wie könnte die­ser auf Mau­ri­tius aussehen?

Die Insel lässt sich sehr schön ent­de­cken ob an Land oder im Meer. Zu Fuß oder per Moun­tain­bike durch die anspruchs­vol­len Berge Mau­ri­tius oder mit Schnorchel/Tauchflasche in die Tie­fen des war­men Indi­schen Ozeans.

Wel­che Spe­cials bie­ten Sie spe­zi­ell Ihren Rei­sen­den nach Mau­ri­tius an?

Wir bie­ten immer wech­selnde Unter­kunfts­spe­cials an, aktu­ell z.B. 10 Tage ab/bis Deutsch­land im Shanti Mau­rice oder im Lux* Le Morne. Die aktu­el­len Spe­cials fin­den Inter­es­sierte immer auf unse­rer Web­seite.

Wird es dem­nächst Neu­ig­kei­ten im Kata­log von „ABENDSONNE AFRIKA“ geben?

Wir über­ar­bei­ten unse­ren Kata­log jähr­lich mit den inter­es­san­tes­ten High­lights der Regionen.

Was wün­schen Sie Mau­ri­tius für die nächste Zeit?

Viele Besu­cher, die die Schön­heit der Insel ken­nen­ler­nen möchten…

 

Vie­len Dank für das Gespräch!